Grünes Bauen - mehr als ein Trend!

Die Zukunft hängt von unserer nachhaltigen Arbeit ab. Nachhaltig heißt jedoch nicht salopp „öko“. Green Buildings sind smart. In grünen, intelligenten Gebäuden sorgen umweltfreundliche, sowie automatisierte Hightech für die effiziente Nutzung von Energie und Ressourcen. Eine angenehme Atmosphäre in den Gebäuden wird mit einer hohen Lebensqualität und mit einer höheren Produktivität belohnt.

Nachhaltig bauen – eine Entscheidung für die Zukunft

Früher war nachhaltiges Bauen aufgrund der verfügbaren Rohstoffe selbstverständlich. Aber mit der Verfügbarkeit neuer Materialien und Verfahren kam die Revolution. Schon nach kurzer Zeit stand der neugewonnene Fortschritt einer großen Belastung für Mensch und Tier gegenüber. Nach der schockierenden Ölkrise im Jahr 1970 keimte der Naturschutzgedanke in den Köpfen wieder auf. Das Ideal, ökologisch und nachhaltig zu bauen wurde wieder salonfähig.

Revolution Grün

Ziele des nachhaltigen Bauens sind unter anderem, die Reduzierung der Energie-und Ressourcenverschwendung. Weiterhin gilt es den Flächenverbrauch und die Belastung der Natur durch den Bau eines neuen Gebäudes zu minimieren und das während des gesamten Lebenszyklus´ (Neubau, Nutzung, Rückbau). Nachhaltiges Bauen umfasst somit alle Bereiche von der Wahl des Grundstücks über die Architektur und Energie-, Wasser-, Materialeffizienz, den Betrieb, die Instandhaltung sowie Abfallvermeidung bis hin zum ressourcen-effizienten Betrieb und schließlich der Dekonstruktion nach einer Nutzungszeit von 50 – 100 Jahren. Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie ist seit dem Jahr 2002 Grundlage für diverse Maßnahmen. Die Erarbeitung eines Deutschen Gütesiegels für Nachhaltiges Bauen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. - kurz DGNB. Daraus entwickelte sich im Jahr 2009 ein Bewertungssystem für nachhaltiges Bauen (BNB). Mittels dieses Systems werden Baumaßnahmen überprüfbar und messbar. Internationale und nationale Entwicklungen werden stetig im BNB-Leitfaden berücksichtigt und aktualisiert.

DGNB – Deutsches Gütesiegel nachhaltiges Bauen

Bis zu 90% ihrer Zeit verbringen Menschen in Gebäuden. Somit tragen diese erwiesenermaßen zu einem Großteil des menschlichen Wohlbefindens bei. Green Building Zertifikate sind Garanten für nachhaltige und umweltschonende Baulösungen und greifen dort, wo Mensch und Gebäude zusammenkommen. 2007 wurde die DGNB von 16 Initiatoren aus unterschiedlichsten Fachrichtungen der Immobilien- und Bauwirtschaft gegründet. Mit rund 1200 Mitgliedern ist es Europas größtes Netzwerk für nachhaltiges Bauen. Das DGNB ist ein ganzheitliches Zertifizierungssystem und bezieht bei der Bewertung Umwelt, Mensch und Wirtschaftlichkeit gleichermaßen mit ein.

Folgende Kriterien sind für die Zertifizierung relevant

  • Neubau
  • Bestand
  • Sanierung
  • Gebäude im Betrieb
  • Quartiere
  • Innenräume

Es gilt nicht, in einzelnen Kategorien die Kriterien zu erfüllen, sondern bei der Bewertung ist die gesamte Performance zu berücksichtigen. Eine Zertifizierung erfolgt in Silber, Gold und Platin. Bewertungen in der Qualitätsstufe Bronze erhalten nur Bestandsgebäude.

Vorteile

  • Niedrigere Betriebskosten, bei höheren Mieteinnahmen
  • Risikoverminderung durch das Weglassen gefährlicher Bausubstanzen
  • Bessere Außenwirkung und einfachere Vermarktung durch höhere Qualität des Gebäudes
  • Verringertes Leerstandsrisiko durch eine flexible Gebäudekonzeption, die eine mögliche Umnutzung der Immobilie leicht ermöglicht
  • Langfristiger Werterhalt durch den Einsatz hochwertiger und nachhaltiger Materialien
  • Risiken der lokalen Umwelt werden aktiv verringert

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.